Recaro Exo Test

Mein Recaro Exo Test - ist dieser Riese sein Geld wert?

Recaro ist keine unbekannte Marke, im Automotive-Bereich und noch anderen Bereichen ist Recaro bereits bekannt und beliebt. Seit 2016 gibt es Recaro Gaming mit Gamingstühlen im Angebot. Heute habe ich den Riesen Recaro Exo im Test und werde genau schauen, ob er wirklich sein Geld wert ist und für wen er eigentlich geeignet ist. Unter dem Exo gibt es drei Modelle, den Standard Exo, Exo FX und den Exo Platinum. Egal bei welchem Modell, auf den ersten Blick ist direkt klar, er hebt sich von anderen Gaming Stühlen ab und sticht heraus.

Mein Recaro Exo Test
Inhaltsverzeichnis

Sitzkomfort beim Flaggschiff Recaro Exo Platinum

Durch die große Rückenlehne fühlt man sich leicht „abgeschirmt“, was ich als sehr angenehm empfinde. Dadurch sitzt man richtig „im Stuhl“. Ein Gefühl, welches man bei anderen Gamingstühlen eher weniger bekommt, da sich der Recaro Exo durch seine Größe abhebt.

Was mich ein klein wenig stört: die Rückenlehne lässt sich nicht besonders weit nach hinten verstellen, im Vergleich zu anderen Modellen und das Verstellen per Rad ist ein klein wenig umständlicher, als mit Hebel. Dazu muss ich sagen, es ist aber auch meckern auf höchstem Niveau. Ich persönlich lehne mich gerne zwischendurch schön weit nach hinten und am einfachsten ist es, eben am Hebel zu ziehen und fertig. Hier kommt es aber rinfach auf die persönlichen Bedürfnisse an. Meinem Freund macht dies zum Beispiel nichts aus, da er sich nicht viel nach hinten lehnt. Also: nicht unbedingt für jeden ein Minuspunkt.

Weder an der Rückenlehne, noch an der Sitzfläche drückt es irgendwie. Die Seitenwangen sind schön flach und bieten genügend Platz, ohne einzuengen und den Komfort einzuschränken.

Alles in allem sitze ich sehr gut und auch gerne auf dem Recaro Exo. Um einen Stuhl zu testen sitze ich ein paar Wochen auf dem Stuhl, beim Exo hatte ich auch nach längerer Zeit nicht das Bedürfnis, meinen Stuhl wieder wechseln zu wollen. 

Sitzkomfort Sitzfläche

Polsterhärte

Zur Polsterhärte würde ich sagen – genau richtig gemacht! Weder zu hart, noch zu weich. Hier kommt es natürlich auch immer auf das eigene Empfinden und teilweise auch auf das Körpergewicht an. Der eine mag es lieber härter, der andere möchte gerne sehr weich sitzen. Meiner Meinung nach ist hier die Polsterhärte genau in der Mitte. Bei noblechairs und Secretlab bekommen wir zum Beispiel deutlich härtere Polster. Backforce One und One Plus sind im direkten Vergleich nur ein klein weniger härter, als der Recaro Exo.

Polsterhärte angenehm

Empfohlene Körpergrößen

Sitzhöhe und Sitztiefe bieten mir mit etwa 167cm genügend Platz und Komfort, viel kleiner sollte man aber auch nicht sein, dann könnte es wieder knapp werden. Durch die Höhe der Rückenlehne wird es schwierig, hier nicht genügend Platz zu finden. Wo es bei größeren Personen eher knapp werden könnte, ist die Sitzfläche. Optimal wäre es, wenn zwischen Sitzfläche und Kniekehle etwa 2 Finger bis eine Handfläche breit platz ist. Bei meinem Freund mit etwa 189cm passt es gerade noch so. Natürlich kommt es auch auf die eigenen Proportionen an.

Insgesamt würde ich den Recaro Exo für Personen von 165cm bis 190cm +- empfehlen. Auch breitere Gamer sollten aufgrund der flachen Seitenwangen genügend Platz finden.

Empfohlene Körpergrößen, Platz auf Sitzfläche

Was bietet der Recaro Exo für uns?

Bei diesem hohen Preis erwarten wir natürlich auch, dass der Recaro Exo einiges an Komfort, Qualität und Funktionen liefert. Hier einmal im Detail, was euch erwartet bei diesem Stuhl:

Funktionen vom Exo

Rückenlehne neigbar per Rad

Üblicher Weise kennen wir es von anderen Gamingstühlen, dass sich die Rückenlehne mittels eines kleinen Hebels nach hinten verstellen lässt. Der Winkel ist dabei je nach Modell unterschiedlich. Beim Recaro Exo lässt sich die Rückenlehne nicht durch einen Hebel nach hinten neigen, sondern mittel zwei kleiner Räder seitlich der Rückenlehne. Ähnlich wie bei einem Autositz. Diese Funktion hat Recaro aus dem Automotive-Bereich übernommen.

Welche Variante jetzt besser ist lässt sich schwer sagen. Beim Verstellen mit Drehrad lässt sich die Position der Rückenlehne Stufenlos und genau passend einstellen. Dafür muss aber mehr Aufwand betrieben werden, statt einfach am Hebel zu ziehen und sich nach hinten zu lehnen. Beides hat seine Vor/-und Nachteile, hier kommt es am Ende eher auf das persönliche Empfinden an.

Rückenlehne neigbar per Rad

Hochwertige 4D oder 5D Armlehnen

Beim Recaro Exo bekommt ihr 4D Armlehnen, beim Exo Fx und Exo Platinum sogar 5D Armlehnen. Die 5D Armlehnen machen einen sehr hochwertigen und stabilen Eindruck. Solch hochwertige Armlehnen habe ich bei noch keinem anderen Gamingstuhl gesehen. Auch die Richtungen lassen sich alle flüssig und ohne jegliche Probleme einstellen.

Die Soft-touch-Auflagepads sind angenehm weich und geben gute Unterstützung.

5D Armlehnen Verstellung
Armlehnen individuell Verstellbar in diverse Positionen

Mittels eines kleinen Hebels unterhalb der Sitzfläche an den einzelnen Armlehnen lassen sich diese zusätzlich noch nach außen stellen. Dadurch wird noch mehr Platz geboten, falls nötig.

Verstellbarkeit der Sitzhöhe teilweise schwierig

Wie auch jeder andere Stuhl auf meiner Seite lässt sich der Recaro Exo natürlich auch in der Sitzhöhe verstellen. Auch für kleinere Personen ab etwa 165cm kann die Sitzhöhe passend eingestellt werden. Kleines Problem: ein Leichtgewicht wie ich mit 52kg hat Schwierigkeiten dabei, den Sitz tiefer zu stellen. Um die Sitzhöhe zu verstellen wird ein gewisses Gegengewicht benötigt und mit meinen 52kg muss ich schon „hopsen“, um den Stuhl niedriger einzustellen.

Das wäre ein Kritikpunkt von mir, über den Recaro Mal nachdenken könnte. Würde ich mir den Stuhl mit meinem Freund teilen und ich müsste ihn jedes Mal wieder mit Mühe und Kraft verstellen, kann es auf Dauer ganz schön nervig werden.

Design Rollen & Fußkreuz

Passend zum restlichen Stuhl kommen auch Fußkreuz und Rollen mit einer edlen und hochwertigen Optik. Das Fußkreuz besteht komplett aus Aluminium und macht einen sehr stabilen und hochwertigen Eindruck.

Beim Recaro Exo Platinum fallen auch die Rollen direkt auf – sie heben sich optisch von den Standard Rollen anderer Gamingstühle ab. Die Hybrid-Rollen rollen auf Hart/-und Weichböden ohne große Probleme. Sie rollen leise aber leider nicht so leicht wie so manch anderes Modell. Was jetzt aber auch nicht bedeutet, dass sich der Recaro Exo nur schwer von A nach B schieben lässt. Sie rollen gut – nur eben nicht ganz so leicht.

Beim Standard Exo und Exo FX bekommen wir ein Kunststoff-Fußkreuz und Standard-Rollen.

Fußkreuz und Rollen vom Recaro Exo Platinum
Exo Platinum Fußkreuz und Rollen

Anti-Submarining-Hügel

Durch einen kleinen Hügel auf der Sitzfläche und rutschhemmenden Stoff soll ein besserer Halt geboten werden. Diese Eigenschaft kommt aus dem Automotive-Bereich. Für mich bringt dieses Feature keinen nennenswerten Vorteil. Weder rutsche ich weniger durch den Stoff, noch merke ich viel von dem „Hügel“ der besseren Halt bieten soll.

Sitzfläche mit Anit-Submarining-Hügel

Schwingfunktion vom Exo Platinum

Die Mechaniken bei Gamingstühlen unterscheiden sich in der Regel zwischen Wipp/- und Synchronmechanik. Recaro nennt deren Mechanik weder Wippmechanik, noch Synchronmechanik. Die Mechanik wurde von Recaro selbst entwickelt und wird einfach als „Schwingfunktion“ bezeichnet. Vergleichen würde ich sie aber mit einer Wippmechanik, da sich der Winkel zwischen Sitzfläche und Rückenlehne beim wippen nicht verändert – so wie bei einer Wippmechanik.

Die Schwingfunktion lässt sich mittels eines kleinen Hebels unterhalb der Sitzfläche ein/- und ausschalten. So wie andere Mechaniken in der Regel auch.

Warum der Recaro Exo über keine Synchronmechanik verfügt:

Eine Synchronmechanik gilt als ergonomischer, als eine Wippmechanik. Der Grund: Beim Wippen mit einer Synchronmechanik vergrößert sich der Winkel zwischen Sitzfläche und Rückenlehne, wodurch mehr Bewegung in den unteren Rücken kommt und die Bandscheiben besser mit Nährstoffflüssigkeit versorgt werden.

Aufgrund des Designs und der „Mission“ von Recaro wurde bei diesem Stuhl keine Synchronmechanik verbaut. Recaro wollte mit deren Mechanik verschiedene Sitzpositionen bieten, die in Zusammenarbeit mit Gamern festgelegt wurden. Aufgrund dessen gibt es hier keine Synchronmechanik.

Aber: Recaro achtet anscheinend auf seine Konkurrenz und hat erkannt, dass eine Synchronmechanik im Stuhlbereich immer beliebter wird. Deshalb kommt das neuere Modell – der Recaro Rae – mit einer Synchronmechanik. Einen Test zu diesem Stuhl wird es bei mir auch noch geben.

Recaro Exo Platinum

Mögliche Sitzpositionen zum optimalen zocken

Beim Entwickeln des Recaro Exo hat Recaro mit Gamern zusammengearbeitet, um das Sitzverhalten zu analysieren und Sitzpositionen festzulegen. Dabei rausgekommen sind vier verschiedene Positionen die das zocken etwas angenehmer machen sollen.

Attack-Position

Sieht man die Sitzposition zum Namen wird direkt klar, warum diese Sitzposition diesen Namen bekommen hat. Beim konzentrierten zocken beugen sich viele nach vorne, wobei diese Sitzposition den Gamer unterstützen soll. Ob diese Position Ergonomisch ist oder nicht, lassen wir Mal außenvor.

Attack Position
Attack-Position

Core Focus-Position

Bei der Core Focus-Position sind wir schon etwas zurück gelehnter, als bei der Attack-Position, aber immernoch im Konzentrations-Modus. Gerade, aufrechte Haltung ohne wippen.

Core Focus Position
Core Focus-Position

Core Relax-Position

Wie ihr seht wird es immer entspannter. Bei dieser Position sitzen wir noch etwas zurück gelehnter, wodurch eine Mischung aus Entspannung und Fokus geboten wird.

Core Relax Position
Core Relax-Position

Relax-Position

Wie der Name schon verrät wird es hier nochmal eine Nummer entspannter. In dieser Position kann man sich entspannen, etwas auf YouTube verfolgen oder etwas Serie gucken.

Relax Position Exo
Relax-Position

Edles & schlichtes Design

Schon auf den ersten Blick sticht der Recaro Exo ins Auge und hebt sich alleine durch seine Größe von anderen Gaming Stühlen ab. Er sieht edel, schnittig und hochwertig aus. Mir persönlich gefällt das Design sehr gut. Durch die große Rückenlehne fühlt man sich etwas „abgeschirmt“, was mir selbst sehr gefällt. Optisch gefällt mir der Exo Platinum aus meinem Test mehr, als der Exo FX und der Standard Exo. Grund dafür ist die weiße Sitzschale, das Aluminium Fußkreuz und die Rollen. Aber natürlich alles wieder Geschmackssache.

Edles und schlichtes Design vom Recaro Exo

Unterschied zwischen Exo, Exo FX und Exo Platinum

Beim Kauf habt ihr die Wahl zwischen drei verschiedenen Varianten vom Recaro Exo. Einmal dem Standard Modell Exo, dann den Exo FX und natürlich den Exo Platinum aus meinem Test mit den meisten Extras. Besonders große Unterschiede gibt es zwischen den Modellen nicht. Vieles ist nur Optik und somit Geschmackssache. Wem zum Beispiel 4D Armlehnen reichen und auch nicht viel Wert auf ein Aluminium Fußkreuz legt, für den „reicht“ das Standard Modell vollkommen. Wer mag, kann sich natürlich aber auch ein paar Extras gönnen. Hier einmal die Unterschiede auf einen Blick:

Recaro Exo

Exo
  • 4D Armlehnen
  • Kunststoff Fußkreuz
  • Sitzschale Pure Black

Recaro Exo Platinum

Exo Platinum
  • 5D Armlehnen
  • Aluminium Fußkreuz + Spezialrollen
  • Sitzschale Off-White oder Pure Black

Recaro Exo FX

Exo FX
  • 5D Armlehnen
  • Aluminium Fußkreuz
  • Sitzschale Pure Black
Weiße Sitzschale vom Exo Platinum

Made in Germany - Verarbeitung & Qualität dementsprechend?

Recaro zeichnet seine Stühle alle mit „Made in Germany“ aus. Wie viel davon wirklich aus Deutschland kommt wird leider nicht verraten. Wie sehr die Stühle dann wirklich „Made in Germany“ sind, weiß man leider nicht genau. Schade. Aber naja, wenigstens schonmal überhaupt „Made in Germany“.

Mein Exo Platinum ist sehr gut verarbeitet. An einer Stelle der Rückenlehne wirft der Stoff eine kleine Falte; aber mein Gott, die fällt kaum auf und lässt den Stuhl dadurch auch nicht billig wirken. Alles in allem macht der Exo einen sehr hochwertigen Eindruck. Nähte verlaufen sauber, der Stoff macht einen hochwertigen Eindruck und auch die Sitzschale wirkt Qualitativ hochwertig. Bei den Armlehnen muss ich sagen, dass ich bei keinem anderen Stuhl so hochwertige Armlehnen gesehen habe. Wie die 4D Armlehnen vom Standard Exo aussehen, kann ich nicht sagen. Ich beurteile hier nur die 5D Armlehnen von meinem Exo Platinum.

Schon auf den ersten Blick macht der Recaro Exo einen Qualitativ hochwertigen Eindruck. Kann mir keiner sagen, dass er findet den Exo „billig“ von der Optik findet – im Gegenteil. Das spiegelt sich dann natürlich auch im Preis wieder.

Verarbeitung und Qualität Recaro

Achtung: Keine Garantie trotz "Made in Germany" + hohen Preis!

Bei den Preisen und der „Made in Germany“ Qualität würde ich eine Garantieleistung erwarten, aber nein, Recaro verzichtet darauf. Warum? Gute Frage. Ihr bekommt beim Recaro Exo nur die gewöhnliche gesetzliche Gewährleistung. 

Es gibt zum Beispiel noch einen Hersteller mehr der „Made in Germany“ Stühle anbietet und das sogar noch günstiger. Bei diesem Hersteller bekommen wir noch 10 Jahre Garantie dazu. Sogar einige „Made in China“ Hersteller mit günstigeren Preisen bieten mehr Garantie an. Vielleicht überlegt Recaro sich dies ja irgendwann nochmal und bietet mehr Garantieleistungen an, wünschenswert wäre es bei diesen Gegebenheiten.

Stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis?

Da die Stühle anscheinend Made in Germany sind, kann man natürlich von einem höheren Preis ausgehen. Nur leider weiß man nicht, wie viel wirklich aus Deutschland kommt. Aber bei so einer Preisbewertung sollte dies auf jeden Fall beachtet werden.

Wie gerade schon beschrieben macht der Exo einen sehr hochwertigen Eindruck. Und auch beim Sitzkomfort kann ich wenig meckern. Was mich nur leider stört – bei diesem hohen Preis hätte ich mir gewünscht, dass man mehr Wert auf Ergonomie legt und eine ergonomisch Wertvolle Synchronmechanik verbaut. Selbst konstruierte Mechanik schön und gut, aber vergleicht man ihn mit anderen Stühlen aus diesem Preissegment, hätte ich eine Synchronmechanik als besser empfunden, um mit der Konkurrenz mitzuhalten.

Beim Preis vom Exo staunt man nicht schlecht. Das Standard Modell kostet aktuell bei Amazon etwa 870€. Den Exo FX bekommt man ab 970€ und den Exo Platinum für über 1100€. Schon heftig. „Made in Germany“, hochwertige Verarbeitung und guter Komfort schön und gut, aber das ist meiner Meinung nach zu heftig. Es gibt andere Hersteller die ebenfalls „Made in Germany“ sind, guten Komfort bieten und sogar eine Synchronmechanik aber dafür einiges günstiger sind. Zudem bietet Recaro hier nicht einmal eine Garantie an. Nur die gesetzliche Gewährleistung gibt es.

Preis-Leistungs Verhältnis vom Exo

Mein Fazit zum Recaro Exo Test - Empfehlenswert?

Kurze Zusammenfassung: Vom Sitzkomfort konnte mich der Exo überzeugen, bis auf die kleine Sache, dass ich kein Fan vom Drehrad an der Rückenlehne bin und mir diese auch nicht weit genug nach hinten geht, aber Geschmackssache. Sonst sitze ich gut und gerne auf dem Exo. Qualitativ konnte er mich ebenfalls überzeugen, gute Verarbeitung, Made in Germany und edles, schlichtes Design. Was die Funktionen angeht bin ich begeistert von den 5D Armlehnen, aber etwas enttäuscht von der Mechanik. Hier gibt’s eine eigens entwickelte Wippmechanik, da hätte ich mir in dieser Preisklasse jedoch eine ergonomischere Synchronmechanik gewünscht. Und damit kommen wir schon zum Preis: der ist einfach heftig. Je nach Modell zwischen 870€ und 1130€ ist nicht ohne.

Abschließend: Wer bereit ist diesen Preis zu zahlen, dem kann ich den Recaro Exo auf jeden Fall empfehlen. Ich sitze sehr gerne und gut auf diesem Stuhl. Nur muss ich für mich persönlich sagen, dass ich mir diesen Stuhl für den Preis kein zweites Mal holen würde. Dafür muss er einfach günstiger werden. Da gibt es andere Konkurrenten mit guter Qualität, gutem Sitzkomfort, noch mehr Ergonomie, Garantieleistungen und deutlich günstigeren Preisen.

Mein Fazit zum Recaro Exo Test - Empfehlenswert?

Schreibe einen Kommentar